Zurück zur Übersicht

Erdnussöl – Besonders gut für die Herzgesundheit

Geschrieben am 05. Mai 2024
Lebensmittel
Erdnussöl – Besonders gut für die Herzgesundheit

Erdnussöl wird in asiatischen Gerichten wegen seines intensiven Geschmacks gerne als Würzöl verwendet – es gibt der Speise eine ganz besondere Note. Hauptsächlich stammen die Öle und verwendeten Nüsse aus tropischen und subtropischen Gebieten. Haupthersteller des Erdnussöls ist aber Indien.

Die Herstellung des Erdnussöls

Basis für die Herstellung des Öls sind natürlich Erdnüsse. Diese werden vor der Verwendung ein paar Wochen getrocknet, damit sich der Wassergehalt bis auf 5 % reduziert. Die geschälten Nüsse werden nun gereinigt und gepresst. Übrig bleibt ein Öl, dass durch eine Kaltpressung noch viele Nährstoffe enthält. Vor dem Verkauf wird es häufig noch raffiniert, um Schwebstoffe und negative Begleitstoffe wie Pestizide zu entfernen. Bei der Raffination wird es hohen Temperaturen ausgesetzt und ist daher nicht mehr so nährstoffreich, wie das kalt gepresste Öl.

Das steckt drin

Mit ca. 17 % gesättigten, 46 % ungesättigten und 32 % mehrfach ungesättigten Fettsäuren hat das Erdnussöl im Vergleich zu anderen Ölen und Fetten eine empfehlenswerte Zusammensetzung. Ungesättigte Fette können helfen, einen erhöhten Blutdruck und Cholesterinspiegel zu senken.

Dazu ist es reich an Vitamin E, welches antioxidativ wirkt. Die Vitamine B1, D und K wirken sich ebenfalls günstig auf die Gesundheit aus und sind besonders zahlreich im kalt gepressten nativem Öl enthalten. In einer Diät sollte man es, wie jedes andere Fett auch, aufgrund der enthaltenen 900 kcal pro 100 g sparsam verwenden. Am besten nur teelöffelweise.

Verwendung in der Küche

In der asiatischen Küche verwendet man das raffinierte Erdnussöl aufgrund seines höheren Rauchpunktes gerne zum Anbraten von Gemüse, Reis oder Nudeln. Für Wok-Gerichte und Kurzgebratenes ist es deshalb sehr gut geeignet. Manchmal wird es auch zum Frittieren benutzt. Natives Öl ist jedoch nur bis 160 °C erhitzbar.

Durch seinen nussigeren, intensiven Geschmack verfeinert es auch Salatsaucen und Dips. Viele assoziieren den Geschmack mit asiatischen Gerichten, allerdings wird es auch bei uns zur Herstellung von Margarine benutzt. In Kosmetik-Produkten wie Massage- oder Babyölen ist es ebenfalls zu finden. Dort hilft es gegen schuppige Problemhaut.

Zurück zur Übersicht
Passende Rezepte
Zu diesem Thema könnten Rezepte im Beitrag gepflegt und hier angezeigt werden.
Weitere Themen durchsuchen