🔥bis zu 25 % sparen!
Nur für kurze Zeit!
00
Tage
00
Stunden
00
Minuten
00
Sekunden
% Angebot sichern %

Das Angebot gilt für alle invikoo-Mitgliedschaften.

Zurück zur Übersicht

Meeresfrüchte – Eiweißreiche Sattmacher zum Abnehmen

Geschrieben am 05. Mai 2024
Lebensmittel
Meeresfrüchte – Eiweißreiche Sattmacher zum Abnehmen

Als Meeresfrüchte bezeichnet man in der Regel alle essbaren Meerestiere, welche keine Wirbeltiere sind. Meeresfrüchte gibt es deshalb in großer Vielzahl und Vielfalt. Der Begriff ist in Abgrenzung zum Seafood zu sehen. Zum Seafood zählen alle Tiere und Pflanzen aus dem Meer, also auch Fische, Meeressäuger und Algen. Die aus dem Wildfang oder der Zuchtproduktion stammenden Meeresfrüchte, sind eine beliebte Abwechselung zum Standardfisch. Der Name entspringt übrigens dem agrarischen Verständnis der Nutzung des Meeres: Die Tiere werden wie Früchte angebaut und geerntet.

Sind Meeresfrüchte gesund?

Grundsätzlich sind Meeresfrüchte ein gesunder Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung. Sie sind reich an hochwertigem Eiweiß und wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Diese gesundheitsfördernden Fette haben z. B. einen positiven Einfluss auf unser Herz-Kreislauf-System. Zusätzlich enthalten sie Mineralstoffen und Spurenelemente wie Jod. Da sie im Vergleich zu fettreichem Fisch relativ weniger Kalorien haben, sind sie auch in der Diät beliebt. Durch den hohen Eiweißanteil sättigen sie zudem lang. Aufpassen sollte man nur mit den fettigen Beilagen wie Saucen und Dips.

Haltbarkeit und Verwendung

Meeresfrüchte sind sehr anfällig für Temperaturschwankungen und falschen Lagerbedingungen. Wird die Kühlkette unterbrochen oder werden die frischen Meeresbewohner lang aufbewahrt, verderben sie schnell oder können Salmonellen verbreiten. Am besten lagert man die frische Ware an der kühlsten Stelle des Kühlschrankes. Dies gilt auch für TK-Ware, welche man auftauen möchte. Dort sollten sie auch nur einen Tag verschlossen liegen, ehe man sie verbraucht. Ein eigenartiger Geruch und eine grünliche Verfärbung deuten auf einen Verderb hin. Muscheln, welche bei der Zubereitung geschlossen bleiben, müssen entsorgt werden. Es drohen schwere Lebensmittelvergiftungen.

Achten sollte man zudem auf Ware aus nachhaltiger Fischerei. Vielleicht lässt sich auch Ware in Bio-Qualität finden. Übrigens: Meeresfrüchte können der Grund für eine Lebensmittelunverträglichkeit sein. Betroffene reagieren insbesondere auf Krustentiere allergisch und entwickeln instinktiv eine Abneigung gegen diese Speisen, ohne von der Allergie zu wissen.

Die Zubereitung der Meeresfrüchte

Meeresfrüchte lassen sich kochen, braten oder grillen. Der Zubereitung sind kaum Grenzen gesetzt, jedoch sollte man keine sehr hohen Temperaturen verwenden. Das Fleisch der Weichtiere wird schnell gummiartig. Für frische Ware reicht deshalb auch ein kurzes Anbraten beider Seiten. Tiefkühlware lässt sich häufig ohne Auftauen verarbeiten, da sie meist vorgegart sind. TK-Ware ist meist küchenfertig. Zum Grillen eignen sich die Krustentiere mit Schale, denn sie bietet einen natürlichen Hitzeschutz. Muscheln sollten vor dem Verzehr aussortiert und geputzt werden.

Typische Vertreter 

  • Die Garnele/ die Nordseekrabben
  • Die hummerartigen Scampi
  • Jacobs-, Mies-, oder Venusmuscheln
  • Austern
  • Tintenfische
  • Kalmare, gut zum Befüllen!
  • Sepien
  • Oktopus (Krake)
Zurück zur Übersicht
Passende Rezepte
Zu diesem Thema könnten Rezepte im Beitrag gepflegt und hier angezeigt werden.
Weitere Themen durchsuchen