🔥bis zu 25 % sparen!
Nur für kurze Zeit!
00
Tage
00
Stunden
00
Minuten
00
Sekunden
% Angebot sichern %

Das Angebot gilt für alle invikoo-Mitgliedschaften.

Zurück zur Übersicht

Verdauungsschnaps: Medizin oder Mythos?

Geschrieben am 31. Mai 2024
Gesund
Verdauungsschnaps: Medizin oder Mythos?

Kurbelt ein Schnaps nach dem Essen wirklich die Verdauung an?

Für viele gehört ein Gläschen Schnaps nach einem fettigen oder reichhaltigen Essen dazu. Manchmal ist der angebliche Verdauungsschnaps im Restaurant gleich mit dabei. Vor allem Kräuterschnaps soll durch die enthaltenen Bitterstoffe spezielle Zellen in der Magenschleimhaut anregen, Säure freizusetzen. Die soll dann die Verdauung ankurbeln? Bitterstoffe finden sich aber auch in einem Espresso, Sherry oder Pils wieder. Mit reinem Schnaps hat dieser Effekt also leider wenig zu tun.

Die Wirkung des Alkohols

Einige Studien zeigen, dass der Alkoholkonsum nach einer üppigen Mahlzeit ein unangenehmes Völlegefühl reduzieren kann. Der Alkohol hat einen positiven Einfluss auf die Magenmuskulatur, welche durch den Verdauungsschnaps gelockert wird. Allerdings ist dieser Effekt sehr kurzfristig und begleitet von einem weiteren, negativen Punkt: Der Alkohol verzögert die Verdauung der Mahlzeit, da er die Reizweiterleitung und so die Arbeit des Darms hemmt. Verdauungsbeschwerden können somit noch verstärkt werden. In einer Schweizer Studie wurde belegt, dass Wasser oder Tee zur Mahlzeit mit einer deutlich schnelleren Magenentleerung einhergehen.

Weitere Verdauungstipps

  • Eine leichte Bewegung kann den Verdauungstrakt anregen
  • Kräutertee statt Kräuterschnaps

Auf Dauer sollte man langsam und nicht über den Hunger hinaus essen. Fettreiche Speisen begünstigen Völlegefühle und Unwohlsein, somit ist besonders auf versteckte Fette zu achten.

Schnell getrunkene Kalorien

Des Weiteren darf nicht vergessen werden, dass reiner Alkohol pro Gramm knapp 7 Kalorien hat. Liköre und aromatische Spirituosen besitzen dazu noch einen relativ hohen Zuckergehalt. Pro 100 ml besitzt dabei Likör die höchste Kaloriendichte mit bis zu 350 kcal. Whisky und Wodka haben durchschnittlich pro 100 ml unter 250 kcal. Klarer Schnaps schlägt mit ca. 200 kcal und Sherry mit ca. 120 kcal zu Buche. Weniger Kalorien besitzen Sekt, Weine (80-66 kcal) und besonders Bier mit durchschnittlich 50 kcal.

Generell ist Alkohol schädlich für den Körper und sollte sich laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung auf 10 g/Tag für gesunde Frauen und 20 g/Tag für gesunde Männer beschränken. Die Angaben sollten jedoch nicht als Aufforderung verstanden werden, jeden Tag Alkohol zu trinken.

Zurück zur Übersicht
Passende Rezepte
Zu diesem Thema könnten Rezepte im Beitrag gepflegt und hier angezeigt werden.
Weitere Themen durchsuchen